Vesser um 1930
Vesser um 1930

Geschichte des Hauses

Das Wohnhaus wurde 1906 als alleinstehendes Anwesen in tradit-ioneller verschieferter Fachwerk-bauweise mit 2 Vollgeschossen zuzügl. Wohn-Dachgeschoß mit 216 qm Wohnfläche und Voll-unterkellerung errichtet in völlig freier Umgebung von Wiesen und Feldern am Nord-Osthang des Vessertals mit freiem Blick gen Westen in das Tal und den Ortskern Vesser.


Die ersten Gäste kamen zur „Sommerfrische” nach Vesser und in das „Logierhaus Max Kühn”. Im Jahre 1919 entstand in einem ca. 30 qm großen Anbau das Kontor für Laboratoriumsbedarf Orban & Kühn .

1923 entstand auf 60 qm ein weiterer 3-geschossiger Anbau und die Fabrik zog dahin um. Die freigewordene Fläche des ehemaligen Kontors wurde als zusätzliches Ferienzimmer für bis zu vier Personen mit Wasserkanne, Waschschüssel und Nacht-topfbereitstellung genutzt.

Vesser 1930
Vesser um 1930

In den 30-ger Jahren wurden stetig die Fabrikflächen weiter durch Anbauten gen Norden und als Winkelgebäudeanschluß nach Osten erweitert, so dass die Fabrik incl. Nebengelassen auf eine Bruttogeschossfläche von über 1.800 qm anwuchs.
Im Jahre 1972 wurde die privat geführte Fabrik verstaatlicht und mit ca. 30 Beschäftigten lief die Produktion 1990 in diesem Traditionsbetrieb aus.